Anschlagserie auf Autotransporter

Fahndungsplakat - Anschlagserie auf Autotransporter

Sachverhalt:

Seit Mitte 2008 wird auf deutschen Autobahnen immer wieder auf Autotransporter geschossen. Bisher sind über 700 Taten bekannt, bei denen Schusswaffen mit unterschiedlichen Kalibern verwendet wurden.
Betroffen sind vor allem die Autobahnen

 

zwischen Kerpen und Walldorf
zwischen Walldorf und Nürnberg
zwischen Karlsruhe und Kirchheim
zwischen Aachen und Köln
zwischen Köln und Nürnberg

 

Die Schussabgabe erfolgt in der Regel aus einem fahrenden Fahrzeug, sowohl in als auch entgegengesetzt der Fahrtrichtung. In einigen Fällen konnte festgestellt werden, dass die Schussabgabe aus erhöhter Position erfolgt sein dürfte. Bei dem Täter könnte es sich deshalb um einen LKW-Fahrer handeln, der regelmäßig auf den erwähnten Schwerpunktstrecken in Deutschland (und möglicherweise auch in Belgien) unterwegs ist

Autotransporter BeispielbildAutotransporter (Beispiel)

Fahndungsplakat - Anschlagserie auf Autotransporter (pdf 475-KB)

 

Tatkomplex 1

Am 12. und 13.06.2012 wurde an der A6, Rastanlage „Binsenplatz“, sowie auf verschiedenen Abschnitten der A61 und A4 auf Fahrzeuge geschossen.

Fragen:

  • Zum Zeitpunkt der vermutlichen Schussabgabe am 12.06.2012, gg. 21:10 Uhr, sollen zwei weiße Autotransporter mit Aufschrift „Schneider“ sowie jeweils ein LKW der Speditionen „Willi Betz“, „Schenker“ und der französischen Firma „Intermarché“ auf der Rastanlage „Am Binsenplatz“ geparkt haben.
    Die Fahrer werden dringend gebeten, sich als Zeugen beim BKA zu melden!
  • Im Verlauf des 13.06.2012 erfolgten vermutlich weitere Beschüsse von Fahrzeugen auf der A61.
    Wer kann Hinweise hierzu geben?

 

Tatkomplex 2

Am 04.09.2012 zwischen 03:30 und 06:00 Uhr gab es auf der A6 Heilbronn –Mannheim mehrere Beschüsse von Fahrzeugen.

Frage:

  • Wer kann hierzu Hinweise geben?

Einschussloch in einen Mercedes A-Klasse mit einer durch einen Querschläger verursachten AusbeulungEinschussloch in einen Mercedes A-Klasse mit einer durch einen Querschläger verursachten Ausbeulung

Einschussloch Lkw-AnhängerEinschussloch Lkw-Anhänger

Tatkomplex 3

Am 27.09.2012 kam es, vermutlich zwischen 19:30 und 20:00 Uhr auf der A3 in der Einhausung (Überbau der Autobahn) Hösbach bei Aschaffenburg in Fahrtrichtung Würzburg zum Beschuss eines Autotransporters.

Frage:

  • Wer kann Hinweise hierzu geben?

Einschuss am hinteren Seitenfenster eines Mini CooperEinschuss am hinteren Seitenfenster eines Mini Cooper

Tatkomplex 4

Am 16.10.2012, zwischen 05:25 und 07:15 Uhr, wurden auf der A61 zwischen Erftstadt-Bliesheim und dem Autobahnkreuz Koblenz zwei Autotransporter beschossen.

Frage:

  • Wer kann Hinweise hierzu geben, ggf. auch zu verdächtigen Wahrnehmungen im Waldgebiet südlich von Bad Neuenahr-Ahrweiler?
    Einer der beschossenen Autotransporter soll von einem Sattelzug mit orangefarbenem dreiachsigem Auflieger mit schwarzer Beschriftung überholt worden sein. Der Überholvorgang fand noch bei Dunkelheit nach einer Baustelle mit Überleitung auf die Gegenfahrbahn im Bereich einer Steigung mit dreispurigem Ausbau innerhalb des Waldstückes statt.
    Der Fahrer dieses LKW wird dringend als Zeuge gesucht!

 

Auslobung:

Für Hinweise ist eine Belohnung bis zu 100.000 Euro ausgesetzt.
Über die Zuerkennung und Verteilung der Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges entschieden. Diese Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Amtsträger bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Hinweise bitte an:

Bundeskriminalamt Wiesbaden 
Telefon: +49 (0)611 55-16161

oder über das Kontaktformular

 

Bewaffneter Raubüberfall auf Juwelier in Frankfurt/M.

Unbekannter Täter - Raubüberfall auf Juwelier in Frankfurt/M. am 25.05.2012

Sachverhalt:

Am Freitag, 25.05.2012, versuchte ein bislang unbekannter männlicher Täter gegen 13:10 Uhr das Geschäft "Juwelier am Hof" in der Friedensstraße 9 in 60311 Frankfurt-Innenstadt zu überfallen.
Während des Überfalles setzte sich der Geschädigte massiv zur Wehr, was dazu führte, dass der Täter seine Schusswaffe verlor. Bei der anschließenden Auseinandersetzung erlangte der Täter diese zwar wieder, ließ aber ein sog. Base-Cap und seine Jacke am Tatort zurück.
Der Täter flüchtete anschließend ohne Beute zu Fuß vom Tatort.

weitere Informationen auf der Internetseite der Polizei in Hessen

Fahndung auf der Internetseite der Polizei in Hessen

Auslobung:

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, ist eine Belohnung von € 500,-- ausgesetzt.

Hinweise bitte an

Kriminalpolizei Frankfurt am Main 
Kriminalkommissariat 12
Telefon: +49 (0)69 755-51226 oder Kriminaldauerdienst: +49 (0)69 755-53110
E-Mail:  k12.ppffm@polizei.hessen.de

oder an

Bundeskriminalamt Wiesbaden
Kriminaldauerdienst
Kontakt 

Telefon: +49 (0)611 55-13101
Fax: 21+49 (0)611 55-12141


Mühltal/Nieder-Beerbach: Identität der verstümmelten Leiche geklärt

Thomas Göttmann

Sachverhalt:

Polizei und Staatsanwaltschaft können einen ersten Teilerfolg im Fall der unbekannten verstümmelten Leiche verzeichnen.

Gut drei Wochen nach dem Fund des Toten im Bereich der Burg Frankenstein steht die Identität des Mannes jetzt fest. Bei dem Toten handelt es sich um den 48-jährigen Thomas Göttmann. Er wohnte zuletzt im Büttelborner Ortsteil Klein-Gerau.

Ein Hinweis aus der Bevölkerung hat die Ermittler jetzt zur richtigen Spur geführt. Letztlich brachte der Abgleich von Fingerabdrücken und DNA die Gewissheit, wer der Tote ist.

Nach bisherigen Ermittlungen war das 48-jährige Opfer überall als "Thommy" bekannt. Er trug häufig eine rote Basecap mit der Aufschrift „Ferrari“ und hielt sich oft an Trinkhallen und Kiosken schwerpunktmäßig im Landkreis Groß-Gerau auf.

Von dem Kopf und den Beinen des Leichnams fehlt weiterhin jede Spur. Die Ermittlungen konzentrieren sich vor allem auf die Klärung der Todesumstände.

Polizei und Staatsanwaltschaft richten sich daher mit den gezielten Fragen an die Bevölkerung:

  • Wer kann Hinweise zu dem Aufenthalt von Thomas Göttmann, genannt „Thommy“, in der Zeit nach dem 31.08.2012 geben
  • Wo hat sich Herr Göttmann aufgehalten? Wer hatte Kontakt mit ihm?
  • Wer kann Hinweise zu dem Verschwinden des Mannes geben?
  • Wer hat am Abend des 11.09.2012 verdächtige Wahrnehmungen im Bereich der Zufahrten zur Burg Frankenstein gemacht?

Nach wie vor hat die Staatsanwaltschaft Darmstadt eine Belohnung von bis zu 5.000,- Eurofür Hinweise ausgesetzt, die zur Aufklärung der Tat führen.

Der ursprünglich vorgesehene Termin 10. Okt. 2012 zur Veröffentlichung des Falls in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" wurde verschoben.

weitere Informationen zur Fahndung auf der Internetseite der Polizei Hessen

 

Thomas Göttmann

 

Hinweise bitte an:

Kriminalpolizei Darmstadt- Hinweistelefon 
Telefon: +49 (0) 6151 - 969 - 4848

oder

Bundeskriminalamt Wiesbaden
Kriminaldauerdienst
Kontakt 

Telefon: +49 (0)611 55-13101
Fax: 21+49 (0)611 55-12141

oder an jede andere Polizeidienststelle

 

Ermittlungen gegen Mitglieder der terroristischen Vereinigung "Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)"

Die Bundesanwaltschaft und das BKA wenden sich erneut mit der Bitte an die Bevölkerung, bei der weiteren Aufklärung der von der rechtsterroristischen Gruppierung „Nationalsozialistischer Untergrund (NSU)“ begangenen Straftaten mitzuwirken.

Im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen konnten verschiedene Lichtbilder der mutmaßlichen Mitglieder des NSU sowie insgesamt sechs wahrscheinlich von dieser Tätergruppierung genutzte Mountainbikes und ein Surfbrett sichergestellt werden.

Nachfolgend sind diverse Lichtbilder von Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe sowie verschiedene Detailaufnahmen der sichergestellten Gegenstände und deren markante Ausstattungsdetails aufgeführt.

Mutmaßliche Mitglieder des NSU

 

Böhnhardt, Uwe
* 01.10.1977
† 04.11.2011
Mundlos, Uwe
* 11.08.1973
† 04.11.2011
Zschäpe, Beate
* 02.01.1975 
(in Haft)

Uwe Böhnhardt 2011

Uwe Mundlos 2009

Beate Zschäpe 2011

 

Für das BKA sind folgende Fragen von besonderer Bedeutung:
  1. Wo hielten sich diese Personen auf bzw. wo fielen sie auf?
  2. Wer kann Angaben zu den Mountainbikes und dem Surfbrett machen?

 

 

 

Fahndungsplakat Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe

Hinweise bitte an die sachbearbeitende Dienststelle

 

Bundeskriminalamt Meckenheim

Zentrale kostenfreie Rufnummer der Hinweisaufnahme im BKA:

Telefon: +49 (0)800-0130 110

 

oder an alle Landeskriminalämter oder jede andere Polizeidienststelle

 

oder Kontakt per Kontaktformular

 

 

 

Inhaltsverzeichnis der Fahndungsbilder

Mutmaßliche Mitglieder des NSU

I. Böhnhardt, Uwe *01.10.1977 †04.11.2011

II. Mundlos, Uwe *11.08.73 †04.11.2011

III. Zschäpe, Beate *02.01.1975 (in Haft)

IV. Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe

Sichergestellte Gegenstände

I. CANNONDALE, Modell Prophet SL

II. KOONGA, Modell Princess

III. GT, Modell XCR

IV. SCOTT, Modell Boulder

V. SPECIALIZED, Modell Epic FSR

VI. BULLS, Modell Pro 7.50

VII. Surfbrett der Marke EXOCET, Modell Nano 125

 

Alle Bilder können durch Anklicken im Großformat angesehen werden.

 

I. Böhnhardt, Uwe *01.10.1977 †04.11.2011
Lichtbild 1
(Aufnahmedatum 2004)
Lichtbild 2
(Aufnahmedatum vermutlich 2009)

Böhnhardt-Urlaub-04_500x500

Böhnhardt-Urlaub-vemutl-09_700x470

nach oben

II. Mundlos, Uwe *11.08.73 †04.11.2011
Lichtbild 1
(Aufnahmedatum vermutlich 1990 bis 1995)
Lichtbild 2
(Aufnahmedatum vermutlich 2009)

Mundlos-vermutlich-AnfangMitte-90er_470x700

Mundlos-Urlaub-vermutl.-09_700x615

nach oben

III. Zschäpe, Beate *02.01.1975 (in Haft)
Lichtbild 1
(Aufnahmedatum unbekannt)
Lichtbild 2
(Aufnahmedatum Anfang bis Mitte 1990)

ZSCHÄPE---Fahndungsfoto-Aufnahmedatum-unbekannt_700x700

Zschäpe-AnfangMitte-90er_700x700

Lichtbild 3
(Aufnahmedatum 2009)
Lichtbild 4
(Aufnahmedatum 2004)

Zschäpe-Urlaub-02_470x700

Zschäpe-Urlaub-04_700x700

Lichtbild 5
(Aufnahmedatum 2009)
Lichtbild 6
(Aufnahmedatum 2009)

Zschäpe-Urlaub-vermutl-09_500x500

Zschäpe-Urlaub-vermutl-09-II_500x445

Lichtbild 7
(Aufnahmedatum 2009)
 

Zschäpe-Urlaub-vermutl-09-III_470x700

 

nach oben

IV. Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe
Lichtbild 1
(Böhnhardt und Zschäpe,
Aufnahmedatum 2004)
Lichtbild 2
(Mundlos, Zschäpe und Böhnhardt,
Aufnahmedatum vermutlich 2004)

Böhnhardt-Urlaub-04-II_700x470

Trio-Urlaub-04-II_700x340

Lichtbild 3
(Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe,
Aufnahmedatum vermutlich 2009)
 

Trio-Urlaub-vermutl.-09_700x315

 

nach oben

Sichergestellte Gegenstände

I. CANNONDALE, Modell Prophet SL

CANNONDALE-Links_700x470

CANNONDALE-Rechts_700x470

1. Antrieb
Sowohl die Kurbelgarnitur (FSA, Afterburner) als auch das Schaltwerk (SRAM, Typ X-9) sind sehr hochwertig. Darüber hinaus wurde das Fahrrad werksseitig nicht mit Klickpedalen ausgeliefert, was auf einen individuellen Umbau schließen lässt.

 

CANNONDALE-Antrieb-Rechts_700x470

 

2. Dämpfer
Das Mountainbike verfügt über einen Dämpfer der Marke FOX, Typ FLOAT RP3.

 

CANNONDALE-Dämpfer_700x470

 

3. Bremsanlage
Werksseitig wurde eine Bremsanlage der Marke AVID, Typ JUICY7, verbaut.

 

CANNONDALE-Bremsanlage_700x700

 

4. Gabel
Werksseitig wurde dieses Fahrrad mit einer sogenannten Monogabel ausgeliefert. Das bedeutet, dass die Gabel nur über einen Gabelholm verfügte und das Vorderrad ausschließlich einseitig befestigt war. Möglicherweise ist jemandem aufgefallen, dass dieses Mountainbike mit einer „normalen“ Federgabel ohne Hersteller-Aufdruck nachgerüstet wurde. Die weiße Federgabel stellt ein markantes Merkmal dieses Mountainbikes dar.

 

CANNONDALE-Gabel-Vorn-Links_470x700

 

nach oben

II. KOONGA, Modell Princess

KOONGA-Links_700x470

KOONGA-Rechts_700x470

1. Bremsanlage
Die Bremsanlage MAGURA HS33 stellt als hydraulische Felgenbremse eine Besonderheit unter den Bremssystemen dar.

 

 

 

 

KOONGA-Gabel-Vorn-Links_Detail_470x700

 

2. Lenkertasche
An diesem Mountainbike war eine auffällige rote Lenkertasche angebracht.

 

Rote-Lenkertasche-(Front)_700x470

 

 

nach oben

III. GT, Modell XCR

GT-XCR-Links_700x470

GT-XCR-Rechts_700x470

1. Bremsanlage
Die Bremsanlage MAGURA HS33 stellt als hydraulische Felgenbremse eine Besonderheit
unter den Bremssystemen dar.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Tretlager
Das Tretlager ist in einem Excenter befestigt. Dieses System ist bei vollgefederten Mountainbikes
nicht üblich und stellt somit ein Individualmerkmal dieses Mountainbikes dar.
Darauf ist eine Kurbel der Marke SHIMANO, Typ DEORE LX, montiert.

 

GT-XCR_Tretlager_470x700

 

3. Dämpfer
Der Dämpfer trägt die Aufschrift „Performance Shox“. Der Hersteller ist nicht erkennbar.

 

GT-XCR_Daempfer_700x700

 

nach oben

IV. SCOTT, Modell Boulder
Das Mountainbike der Marke Scott, Modell Boulder, besitzt folgende Ausstattungskomponenten:
Schalthebel: DEORE LX
Schaltwerk Hinterrad: DEORE XT
Kurbelgarnitur: DEORE
Federgabel: MANITOU
Bereifung: SCHWALBE Marathon Plus Tour

SCOTT-Links_700x470

SCOTT-Rechts_700x470

Taschenhalterung (Klick-Fix-System) am Lenker.

 

SCOTT-Lenker-Halterung-Tasche_Detail_700x470

 

 

 

nach oben

V. SPECIALIZED, Modell Epic FSR

SPECIALIZED-Links_700x470

SPECIALIZED-Rechts_700x470

1. Dämpfer
Das Mountainbike verfügt über einen Dämpfer der Marke FOX, Typ FLOAT R. Das verbaute Dämpfersystem AFR (Active Functional Response) ist eine Eigenentwicklung der Marke SPECIALIZED.

 

SPECIALIZED-Dämpfer_700x470

 

2. Federgabel
Dieses Mountainbike besitzt eine Federgabel der Marke FOX.

 

SPECIALIZED-Gabel-Vorn-Links_470x700

 

3. Antrieb
Sowohl das Schaltwerk (SRAM, Typ X-9) als auch die die Kurbelgarnitur (TRUVATIV, Typ STYLO) sind sehr hochwertig.

 

SPECIALIZED-Antrieb_Detail_700x470

 

 

nach oben

VI. BULLS, Modell Pro 7.50

BULLS Links_700x470

BULLS Rechts_700x470

1. Bremsanlage
Die Bremsanlage MAGURA HS33 stellt als hydraulische Felgenbremse eine Besonderheit unter den Bremssystemen dar.

 

BULLS-Bremsanlage_Detail_500x500

 

 

nach oben

VII. Surfbrett der Marke EXOCET, Modell Nano 125

Deutschlandimporteur des französischen Herstellers EXOCET ist die Firma Liquid Sports in Kiel.

1. Katalogaufnahme (keine Originalaufnahme)

 

Surfbrett-1_470x700

 

2. MUNDLOS mit Surfbrett
(Aufnahmedatum zwischen 2007 und 2011)
Dieses Surfbrett wurde nach derzeitigen Erkenntnissen vom mutmaßlichen Mitglied des NSU MUNDLOS genutzt. Bisher ist bekannt, dass er dieses bei den Ostseeurlauben auf Fehmarn/Campingplatz "Wulfener Hals" nutzte.

 

MUNDLOS-mit-Surfbrett-(P1060088)_700x470

 

nach oben

 

Für das BKA sind folgende Fragen von besonderer Bedeutung:
  1. Wo hielten sich diese Personen auf bzw. wo fielen sie auf?
  2. Wer kann Angaben zu den Mountainbikes und dem Surfbrett machen?

 

 

 

 

Hinweise bitte an die sachbearbeitende Dienststelle

Bundeskriminalamt Meckenheim

Zentrale kostenfreie Rufnummer der Hinweisaufnahme im BKA:


Telefon: +49 (0)800-0130 110

 

oder an alle Landeskriminalämter oder jede andere Polizeidienststelle 

 

oder Kontakt per Kontaktformular 
 

Unbekannte Personen: Steuerhinterzieher mit dem Alias-Namen "Jean Remy Derick"

Jean Remy Derick (Alias-Name)
gefälschter französischer Ausweis des gesuchten Jean Remy Derick (Alias-Name)
Alias:
Jean Remy Derick
Tatzeit:
Oktober 2010 bis Februar 2011

Personenbeschreibung:

Der unter dem Alias-Namen "Jean Remy Derick" auftretende unbekannte Mann ist zwischen35 und 40 Jahre alt und etwa 1,75 bis 1,80 m groß.

Zeugen beschreiben den Gesuchten als südländischen Typ mit dunklem, eventuell schwarzem Haar.

Er ist schlank, wirkt sportlich und tritt sehr gepflegt in Erscheinung. Möglicherweise trägt er einen Kinnbart.

Sachverhalt:

Das Polizeipräsidium Trier leistet der Steuerfahndungsstelle Trier Amtshilfe bei der Öffentlichkeitsfahndung nach einem mutmaßlichen Steuerhinterzieher. Der unbekannte Mann, der mit dem Alias-Namen "Jean Remy Derick" in Konz einer GmbH vorstand, steht im Verdacht, sich der Beihilfe zur Umsatzsteuerhinterziehung in Millionenhöhe strafbar gemacht zu haben.

Die bislang namentlich nicht identifizierte Person hat zum 1. Juli 2010 die Geschäftsführung einer deutschen GmbH übernommen und den Sitz der Gesellschaft nach Konz bei Trier verlegt. Die gesuchte Person verwendete hierbei einen gefälschten französischen Personalausweis mit einer nicht existenten Pariser Adresse.
Die Gesellschaft handelte insbesondere mit Strom und Emissionszertifikaten und wird verdächtigt, in einem europaweiten Umsatzsteuerbetrug als „missing trader Gesellschaft“ eingebunden gewesen zu sein. Die gesuchte Person sorgte dafür, dass die Handelsgesellschaft Rechnungen über Stromlieferungen mit Umsatzsteuerausweis an den nächsten Abnehmer in einer Lieferkette ausstellte. Die Ausstellung der Rechnungen diente lediglich dazu, dem vermeintlichen Abnehmer der Stromlieferungen unberechtigt einen Vorsteuerabzug zu gewähren, während die von der Handelsgesellschaft ausgewiesene Umsatzsteuer nicht angemeldet und nicht bezahlt wurde.
Der im Zeitraum Oktober 2010 bis Februar 2011 angerichtete Steuerschaden beziffert sich auf rund 2,8 Millionen Euro.

Siehe auch:

Fahndung auf der Homepage der Polizei Rheinland-Pfalz

Hinweise bitte an die sachbearbeitende Dienststelle

Finanzamt Trier
SteuerfahndungsstelleHubert-Neuerburg-Straße 154290 Trier 

Telefon: +49 (0)651 9360-34551
Fax: +49 (0)651 9360-64799

oder an

jede andere Polizeidienststelle 

 

 

Unbekannte Tote: menschliches Skelett, aufgefunden in Klein-Winternheim bei Mainz

Gesichtsrekonstruktion -Frontal ohne Haare
Gesichtsrekonstruktion -Frontal mit Haare - Bild 1
Gesichtsrekonstruktion -Frontal mit Haare - Bild 2
Auffindezeit:
29.04.2008
Auffindeort:
Klein-Winternheim bei Mainz - Gemarkung "Der Weizel"

Personenbeschreibung:

Geschlecht: männlich
Sterbealter: ca. 30 bis 50 Jahre
Größe: 162 cm - 180 cm
Liegezeit: zwischen 1990 und 1998
Bekleidung: Jeans der Marke "Big Star" und T-Shirt der Marke "Fruit of the Loom" mit dem Label "Screen Stars" - Größe XL

Zahnstatus und DNA-Profil sind vorhanden

Sachverhalt:

Am 29.04.2008 wurde in Klein- Winternheim bei Mainz, Gemarkung „Der Weizel“, unweit der BAB- Anschlussstelle zur A 63, während Rodungsarbeiten im Grünflächengelände ein menschliches Skelett aufgefunden. Die menschlichen Überreste waren zunächst von einer, mehrere Zentimeter dicken, Erdschicht abgedeckt.

Die Umstände am Fundort, sowie die Beschaffenheit des Schädels – dieser weist einen Knochendefekt auf, der auf eine stumpfe Gewalteinwirkung schließen lässt - begründen den Verdacht eines Kapitalverbrechens.

Aus einer Gesichtsrekonstruktion des Toten zur visuellen Personenidentifizierung ergibt sich ein anzunehmendes Erscheinungsbild zu Lebzeiten, welches von der tatsächlichen Erscheinung abweichen kann.

zu den Bildern

Die Polizei fragt:

  • Ist die Identität dieser Person bekannt?
  • Liegen polizeiliche Erkenntnisse zu dem unbekannten männlichen Toten vor?
  • Ist eine Ähnlichkeit zu einer vermisst geltenden Person bekannt?

 

Auslobung:

Für sachdienliche Hinweise, die zu einer Aufklärung des Verbrechens führen, wurde eine Belohnung von 2.´500 € ausgesetzt.

Hinweise bitte an:

Kriminaldirektion Mainz
K 11
Valenciaplatz 2
55118 Mainz 

K 11 - AZ: 309019/29042008/1145 - Sachbearbeiter Herr Wollstadt
Telefon: +49(0)6131/65-3633
Fax: -49(0)6131/65-3829

oder

Bundeskriminalamt Wiesbaden
Kriminaldauerdienst
Kontakt 

Telefon: +49 (0)611 55-13101
Fax: 21+49 (0)611 55-12141

oder an jede andere Polizeidienststelle

Mordversuch durch Brandanschlag auf Polizeidienststelle in Berlin

Polizeidienststelle Berlin Eingang
Polizeidienststelle Berlin Brandanschlag Fahndungsplakat
Tatzeit:
11.04.2011
Tatort:
Berlin-Friedrichshain

Sachverhalt:

Am Montag, 11.04.2011, verübten mindestens sechs unbekannte Personen einen Brandanschlag auf das Gebäude des Polizeiabschnittes 51 in Berlin - Friedrichshain.
Im Vorraum des Gebäudes befand sich zum Zeitpunkt des Angriffs eine Person, für die konkrete Lebensgefahr bestand.
Ferner bewarfen die Täter das Gebäude mit Kleinpflastersteinen und Glasflaschen und stellten an Straßenkreuzungen im Umkreis des Tatortes sog. "Krähenfüße" und Warndreiecke auf.

Fahndungsplakat - Mordversuch durch Brandanschlag auf Polizeidienststelle in Berlin(pdf 231-KB)

Auslobung:

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Straftat führen, ist eine Belohnung von bis zu € 10.000,-- ausgesetzt.

Hinweise bitte an:

Bundeskriminalamt Berlin
Kontakt 

Telefon: +49 (0)30 5361-22042

oder

jede andere Polizeidienststelle 

Vermisste Personen: Wilhelm Groß-Hardt

Bild des vermissten Wilhelm Groß-Hardt
Bild 2 des vermissten Wilhelm Groß-Hardt
Familienname:
Groß-Hardt
Vorname:
Wilhelm
Staatsangehörigkeit:
deutsch
vermisst seit:
Januar 1997
Alter zum Zeitpunkt des Verschwindens:
57

Personenbeschreibung:

Größe: 175 cm

Scheinbares Alter: Mitte/Ende 50

Äußere Erscheinung: schlank, graumeliertes, kurzes Haar, teilweise Schnurbartträger

Sachverhalt:

Seit Januar 1997 wird der deutsche Staatsangehörige Wilhelm Groß-Hardt in Kalandra/Chalkidiki -Griechenland vermisst. Zuletzt lebend gesehen wurde er Anfang Oktober 1996 in Kalandra. Seitdem fehlt von Groß-Hardt jede Spur.
Aufgrund der bisherigen Ermittlungen wird von einem Tötungsdelikt ausgegangen.
Lichtbilder zeigen Groß-Hardt im Oktober 1996 in Griechenland.

Fahndungsplakat: Vermisster Wilhelm Groß-Hardt (pdf 546-KB)

Fahndungsplakat: Vermisster Wilhelm Groß-Hardt (in englischer Sprache) (pdf 546-KB)

Fahndungsplakat: Vermisster Wilhelm Groß-Hardt (in griechischer Sprache) (pdf 543-KB)

 

Hinweise bitte an die sachbearbeitende Dienststelle:

KFD 1 - K 11 Nürnberg 
Telefon: +49 (0)911 2112-5022
Fax: +49 (0)911 2112-5025

oder an das:

Bundeskriminalamt Wiesbaden
Kriminaldauerdienst
Kontakt 

Telefon: +49 (0)611 55-13101
Fax: 21+49 (0)611 55-12141

oder

jede andere Polizeidienststelle 

 

Ungeklärte Mordfälle: Mord an dem 13-jährigen Tristan Brübach

Bild 1 zum Mordopfer Tristan BRÜBACH
Bild 2 zum Mordopfer Tristan BRÜBACH
Bild 3 zum Mordopfer Tristan BRÜBACH
Familienname:
Brübach
Vorname:
Tristan
Geburtsdatum:
03.10.1984
Geburtsort:
Frankfurt/Main
Staatsangehörigkeit:
deutsch

Sachverhalt:

Am Donnerstag, den 26.03.1998 gegen 16:00 Uhr, wurde der 13-jährige Tristan Brübach in einem Tunnel entlang des Liederbaches von Kindern tot aufgefunden. Dieser Tunnel befindet sich in der Nähe des Bahnhofes im Frankfurter Stadtteil Höchst und wird von Ortskundigen -meist von Kindern und Jugendlichen- als Abkürzung benutzt.

Der oder die Täter fügten Tristan erhebliche Stich- und Schnittverletzungen zu. Eindeutige Hinweise zum Tatmotiv liegen nicht vor. Auch ist keine abschließende Aussage zu der Frage möglich, ob der oder die Täter im Bereich des Tunnels auf ihr Opfer warteten, ob sie Tristan unter einem Vorwand nach unten lockten, oder ob sie nach Tristan am Tatort eintrafen.

Fragen der Polizei:

  1. Wer hat am Tattag Beobachtungen gemacht und sich der Polizei noch nicht oder nicht vollständig mitgeteilt?
  2. Wer kannte Tristan oder Personen aus seinem Umfeld?
  3. Wer hat eine bestimmte Person als Täter in Verdacht?
    Auffällig könnte zum Beispiel sein, daß jemand sein Verhalten geändert, sich verdächtig geäußert oder ohne erkennbaren Grund sein gewohntes Lebensumfeld verlassen hat (Flucht).
  4. Ein Abschnitt der Tat fand vermutlich im Liederbach statt. Hose und Schuhe des Täters könnten daher zumindest teilweise durchnässt worden sein. Wem ist am Tattag eine Person mit durchnässter und/oder blutbefleckter Kleidung aufgefallen?

Weitere Informationen zum Fall:

  1. Tagesablauf von Tristan am Tage seines Todes
  2. Neue Informationen zum Verletzungsbild - Was geschah!
  3. Erkenntnisse zur Motivlage
  4. Biographie von Tristan
  5. Aktuelles zum Fall
  6. Fotos vom Tatort
  7. Fotos von persönlichen Gegenständen Tristans
  8. Phantombildveröffentlichung neu!

 

Auslobung:

Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des/der Täter(s) führen, hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt/Main eine Belohnung in Höhe von 15.000,- Euro ausgesetzt. Die Zuerkennung der Verteilung erfolgt unter Ausschluß des Rechtsweges. Die Belohnung ist nicht für Amtspersonen bestimmt, zu deren Berufspflicht die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört.

Hinweise bitte sachbearbeitende Dienststelle:

Polizeipräsidium Frankfurt/Main 
Fachkommissariat 11 
Mordkommission 1

Telefon: +49 (0)69 755-51108
E-Mail:  k11.ppffm@polizei.hessen.de

oder an das:

Bundeskriminalamt Wiesbaden
Kriminaldauerdienst
Kontakt 

Telefon: +49 (0)611 55-13101
Fax: 21+49 (0)611 55-12141

oder an jede andere Polizeidienststelle

Hinweise können im Einzelfall auch vertraulich behandelt werden.


Unbekannte Tote: Unbekannter Toter, aufgefunden am 16.06.2009 am Strand von Ross's Point Beach, Sligo/Irland

Bild zum Unbekannten Toten, aufgefunden am 16.06.2009 am Strand von Ross's Point Beach, Sligo/Irland
Auffindezeit:
16.06.2009
Auffindeort:
Ross's Point Beach, Sligo, Irland

Personenbeschreibung:

  • schlank
  • kurzes graues Haar
  • 50-70 Jahre alt
  • litt unter Prostatakrebs
  • rechte Niere entfernt

Bekleidung:

  • schwarze Lederjacke, Marke C & A
  • blaue Hose, Marke C & A, Größe 50
  • schwarze Schuhe, Größe 44
  • schwarzer Ledergürtel
  • Pullunder, Größe M
  • blaue Wollsocken

Mitgeführte Gegenstände:

  • Uhr
  • schwarze Umhängetasche
  • lilafarbener Plastikbeutel
  • schwarze Handgelenktasche

Sachverhalt:

Am 16.06.2009 wurde am Strand von rosses point beach, Sligo, Irland die Leiche einer männlichen Person aufgefunden. Todesursache war Ertrinken.

Wo liegen Hinweise auf die Identität des Toten vor?

Sachbearbeitende Dienststelle:
Die Veröffentlichung erfolgt seitens des BKA Wiesbaden, Fachbereich SO 11, auf Ersuchen der irischen Behörden.

Hinweise bitte an:

Bundeskriminalamt Wiesbaden
Kriminaldauerdienst
Kontakt 

Telefon: +49 (0)611 55-13101
Fax: 21+49 (0)611 55-12141

oder an jede andere Polizeidienststelle



 

 

 

 

IP

Nach oben